Am Anfang war WELLNESS

 

Am Anfang war Wellness

 

Wir fühlten uns gestresst und wollten uns etwas gönnen um unseren Körper und unsere Seele zu entspannen. Dafür war die Wellness-Welle genau richtig. Wellness sagte: „Gehe in deine Komfortzone, lehne dich zurück und entspanne, lass dich verwöhnen und deine Seele baumeln!“ Es war eine Kompensationsbewegung gegen den immer schneller zunehmenden Stress. Sie funktionierte eine zeit lang. Doch als Kompensationsmethode war ihr das Scheitern bereits in die Wiege gelegt.

Die reine Wellness-Wohlfühl-Lehre ist mittlerweile an ihre Grenzen gestoßen und kann nur noch punktuell Linderung gegen den immer dramatischer anwachsenden Stress liefern.

 

Auf WELLNESS folgte SELFNESS

 

Die Zeichen der Zeit stehen auf Selbstveränderung. Wir müssen eigenständiger werden und neue Wege gehen. Heute geht es längst nicht mehr nur ums Wohlfühlen, denn solange der Geist nicht in Balance ist, kann gar nichts in Balance kommen. 

Es ist dringend erforderlich psychische Widerstandskraft und mentale Stärke zu entwickeln und nicht nur bei Ernährung und Bewegung bewusster zu leben. In den nächsten Jahren steht eine intensive Beschäftigung mit dem Bewusstsein an. Und die kann nur auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten 30 Jahre basieren, die den anstehenden Bewusstseinswandel begleiten. Wir haben die Verantwortung für die Art unseres eigenen Denkens wieder anzunehmen und angesichts einer unruhigen Umwelt mehr Selbstkompetenz (SELFNESS) als Grundlage für mehr Selbstverantwortung und Selbstständigkeit zu entwickeln.

Der Weg zur SELFNESS führt über das Verlassen der bisherigen Wohlfühlzone hin zu einer Ausbreitung dieser Zone auf das, was bisher als "Außenwelt" angesehen wurde. Sie wird auf alles übertragen: Familie, Job, Freizeit, Gesellschafts- und Staatsstrukturen.  Damit das gelingt, ist es unumgänglich sich mit den Defiziten im eigenen Leben zu konfrontieren. SELFNESS fragt: „Wie sind deine Ängste oder problematischen Gefühle entstanden? Wo bist du verletzt worden und wie kompensierst du das heute? Auf welchen Überzeugungen hast du dein Leben aufgebaut? 

SELFNESS verlangt, sich nicht länger um die Verantwortung für das eigenen Wohlergehen zu drücken.

 

Auf SELFNESS folgt MINDNESS

 

MINDNESS bedeutet ein ausgeglichenes Leben durch richtiges Denken zu erschaffen. Wir müssen wieder lernen durch schöne und positive Gedanken das Positive, das Glück und Gesundheit wieder in unserem Leben zu erleben. Das bedeutet das Positive im Leben zu suchen und zu vermehren. Es bedeutet sich vom eigenen Gedankenmüll zu verabschieden und den Kreislauf der Freude in Gang zu setzen. 

Gerade in unseren Breitengraden gibt es hier großen Nachholbedarf. Die östlichen Weisheitsmethoden werden im Westen immer noch als Exoten behandelt. Dabei liefern sie seit Jahrhunderten die Wurzeln für ein ausgeglichenes Leben. Taichi, Qigong und Meditation waren von jeher für Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Gesundheit förderlich. Nur hat die moderne Sicht der Welt diese Dinge belächelt und ist anderen Werten gefolgt. 

Heute sehen wir an allen Ecken und Enden wohin das geführt hat: Unbewusstes erschaffen einer Realität MUSS schief gehen und erzeugt eine unübersehbare Zahl von Problemen. MINDNESS wird sich dieser Probleme und ihrer Ursachen bewusst. Es ist ein anderes Wort für Bewusstseinserweiterung mit allen damit einhergehenden Änderungen.

 

Wer weiß ob MINDNESS der letzte Schritt sein wird. Wenn wir uns über unsere eigene Natur bewusst werden, erkennen was, wer, wo wir sind und woraus sich die Welt aufbaut, die wir erleben, dann ist nicht absehbar welche Entwicklungsschritte noch folgen werden. Sehr wahrscheinlich wird es zu HEARTNESS kommen... doch das ist im Moment nur mein Traum.