Gefühle verstehen: Wer seine Gefühle ablehnt, lehnt sich selbst ab

Gefühle sind das effektivste Leitsystem, das wir kennen. Wer es zu benutzen weiß, hat den Schlüssel zu einem erfüllten und wundervollen Leben und ist frei von Leid. Die meisten von uns wissen aber nichts über ihre Gefühle. In der Gesellschaft ist es üblich, Gefühle zu beseitigen, zumindest die negativen. Ärzte kämpfen gegen Schmerzen, meistens mit Medikamenten, Psychologen zeigen uns Methoden zur schnellen Beseitigung schlechter Gefühle. Wir glauben, wenn wir die Gefühle beseitigen, geht es uns wieder gut. Das ist ein großer Irrtum, denn wer seine Gefühle ablehnt, lehnt sich selbst ab. Aber auch das ständige Streben nach Veränderung der Gefühle von negativ zu positiv wirkt oft wie ein Spießrutenlauf, der uns krank machen kann. Seit vielen Jahren erleben die meisten von uns eine Jagd nach Gefühlen wie Glück, Freude, Zufriedenheit, Harmonie und Spaß. Auch in der spirituellen Praxis ist alles darauf ausgerichtet, Gefühle möglichst schnell in eine positivere Richtung zu lenken. Damit sagen wir uns leider ständig, dass mit den Gefühlen, die wir jetzt gerade haben, etwas falsch ist, sie unerwünscht sind und darum müssen sie weg. Und das wiederum bedeutet, dass wir einen Teil von uns ablehnen. Das ist Selbstverleugnung und führt zu Misstrauen gegen sich selbst. Das ist die wahre Wurzel von Krankheit und Leid.

 

Was also sind unsere Gefühle wirklich?

 

Gefühle sind Schwingungen, nicht physische Nachrichten von uns selbst für uns selbst. Jedes Gefühl besteht also aus einer bestimmten Schwingung, die wir in unserem Körper wahrnehmen können. Gefühle sind unser inneres Leitsystem. Es wird von unserem höheren Selbst ohne jeden Irrtum gesteuert und dient unserem höchsten Wohl.

 

Wenn wir unsere Gefühle verdrängen, nehmen wir uns also die Möglichkeit der Selbstwahrnehmung und richten uns mit jeder Verdrängung gegen uns selbst. Wer seine Gefühle ablehnt, lehnt sich selbst ab. Nehmen Sie sich jetzt einen Moment Zeit und fragen Sie sich:

Was bedeuten Gefühle für mich? Und wie gehe ich mit meinen Gefühlen um?

Sind Ihre Gefühle Ihr bester Freund oder kämpfen Sie dagegen an?

 

Gefühle geben Feedback - So können Sie Ihre Gefühle verstehen

 

Sogenannte positive Gefühle bedeuten: das was ich gerade denke, sage oder tue dient meinem höchsten Wohl. Negative Gefühle bedeuten: das, was ich gerade denke, sage oder tue dient nicht meinem höchsten Wohl und es schadet mir auf irgendeine Weise. Verdrängung ist keine Lösung und macht krank. Gefühle zu verdrängen heißt, sich selbst zu verdrängen und zu hassen. Selbsthass ist die Nummer eins beim Entstehen von Krankheit.

Gefühle sind aus unserem tiefsten Inneren, sie drücken aus wer oder was wir sind. Wir können uns selbst wahrnehmen. Wer seine Gefühle versteht, versteht sich selbst. Wer seine Gefühle liebevoll annimmt, so wie sie gerade sind, nimmt sich selbst liebevoll an. Viele von uns fragen: Wie kann ich mich selbst lieben? Die Antwort ist: wende dich deinen Gefühlen zu, allen Gefühlen, auch den negativen und sei präsent.

 

Die bedingungslose Zuwendung, das Zulassen jedes einzelnen Gefühls ist bedingungslose Liebe zu sich selbst. Jetzt sagen Sie vielleicht: Aber dann leide ich! Dann fühle ich mich schlecht und das möchte ich nicht. Wie kann das Selbstliebe sein? Wer so denkt, fühlt sich seinen Gefühlen hilflos ausgeliefert und hat kein Vertrauen zu sich selbst. Selbstvertrauen und Selbstliebe sind eine Folge des Verstehens und Annehmens unserer Gefühle.

Lernen Sie die spannende Sprache Ihrer Gefühle und Sie haben die Tür zu einem bewussten und glücklichen Leben geöffnet.