Ein Loch in der Wand

Ein einfaches Loch in einer Wand kann sehr viel lehren.  Auf einer inhärenten, verdeckten Symbolebene ist das Loch die Abwesenheit der Wand und die Abwesenheit ist leer. Diese Leere gibt uns nicht nur Luft und Licht, obwohl sie selbst nichts ist, lässt sie uns in das "Dahinter" schauen. Oftmals ist es überraschend was wir dort wahrnehmen.

Erst die Wahrnehmung verwirklicht das Ungewusste in Üb-Erzeugung. 
Wenn du selbst von allen geistigen Inhalten leer geworden bist, wenn alle deine analytischen Gedanken, jede Phantasie, jeder Versuch einer geistigen Anstrengung verschwindet, öfnet sich die Wahrnehmung für das Wirkliche. Oft ist es erschreckend, was sich als Wirklichkeit zu erkennen gibt und doch ist es Deine eigene Realität, die du nun selbst erfährst.

Meistens haben wir soviel Angst vor dieser Erfahrung, dass wir viele "Leben" davor davon laufen. Doch der Lauf wird zunehmend langsamer, je mehr Bewusstheit sich anhäuft. Irgendwann hält dann jeder an, besinnt sich und fasst den Mut zu jenem letzten Schritt, der ihn ein für alle Mal aus dem Samsara, dem ewigen Kreislauf der weltlichen Existenzen, heraushebt.

Das ist so wahr, wie die Luft und das Licht, das durch jedes Fenster strömt. 
Breche also nicht nur ein Loch in dein Inneres, sondern werde zu jener Abwesenheit, die die Leere ausmacht. Nur so kannst du dich von den beengenden Glaubenssätzen des menschlichen Bewusstseins befreien. Erst wenn du von allem losgelassen hast, wirst du ins Himmelreich kommen. Das wurde schon von Christus gesagt: (Mt 19,24; Mk 10,25; Lk 18,25): "Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme".

Das Reich Gottes ist nichts anderes als deine voll entwickelte Existenz im Bewusstsein der Wirklichkeit!

Joan