Quantenphilosophie und neues Weltbild

In der Quantenphilosophie sind in den letzten Jahrzehnten ihres Entstehens die Erkenntnisse und Interpretationen einiger der besten Wissenschaftler unserer Zeit zusammengefügt worden. Wenn wir diesen Erkenntnissen folgen, entsteht ein neues und doch uraltes Modell der Welt und des Menschen. Ein Modell, in dem wir Freiheit, Lebensfreude, Gesundheit und Frieden besser leben können, als in dem alten Modell der Unterdrückung, Angst und Reglementierung.
Wir befinden uns im gleichen Umbruch eines Zeitalters, in dem sich  auch ein Nikolaus Kopernikus befand, als er das herrschende geozentrische Weltbild des Ptolemäus anhand seiner Berechnungen aus den Angeln hob und eine Revolution in Kirche und Staat auslöste, die mehrere Hundert Jahre anhalten sollte. Dieser Umbruch in das heliozentrische Weltbild entsprach dem, was wir heute aus der Quantenphysik lernen. Heute finden Wissenschaft und Spiritualität wieder zusammen und das neue Dritte begreift endlich, dass wir selbst die Erbauer unserer materiellen wie auch geistigen Gefängnisse sind unter denen wir seit Anbeginn leiden. Doch wir, die Menschen, können lernen diese Konstruktionen so umzubauen, dass der Weg in eine Welt der Freiheit, Gesundheit und Selbstverantwortlichkeit nicht länger verbaut ist.  Mit den Informationen und neuen Modellen der Quantenphilosophie öffnen sich die Tore zum Unbewussten und wir finden Wege und Mittel wieder an unsere Eigenmacht  zu gelangen.


Das neue Modell der Welt geht davon aus, dass wir Menschen die Realität durch die gezielte Ausrichtung unseres Bewusstseins beeinflussen, formen und sogar hervorbringen. Die Grundlage für solch ungeheuerliche Behauptungen liefert die Quantenphysik. Sie besagt, dass durch ein "Nullpunktfeld" alles miteinander verbunden ist. In diesem Nullpunktfeld sind alle Möglichkeiten potentiell enthalten. Es stellt somit die Gesamtheit aller möglichen, wie auch aller nicht-möglichen Zustände dar. Diese Gesamtheit ist für uns letztendlich nicht mit dem Verstand zu erfassen, denn schon der Versuch zwängt sie in die engen Grenzen der Betrachtung durch unser menschliches Bewusstsein ein. Wir begreifen uns mehr denn je als eingebettet und getragen von einer uns bei Weitem übersteigenden Intelligenz. Diese Intelligenz wirkt in allem und als Ganzes. Wir allein definieren durch unsere eigenen Wahrnehmungsfilter und Glaubenskonstruktionen, was möglich und was nicht möglich ist.
Wir definieren es - und damit sind die Grenzen bereits festgelegt: Unsere Wahrnehmung wird unserem Glauben folgen. 


Anders gesagt grenzt unsere eigene Betrachtungsweise die Menge der Möglichkeiten ein, ohne dass wir dies bemerken. Nicht nur, dass wir durch das allgegenwärtige Nullpunktfeld ohne Zeit und unabhängig von Entfernungen miteinander kommunizieren, dieses Feld stellt gewissermaßen die Grundlage dar, aus der wir unsere Realität erschaffen. Das Nullpunktfeld formt sich also nach dem, wie wir mit unserem Bewusstsein darauf einwirken. Diese Einwirkung geschieht tatsächlich auf einer physikalisch erkennbaren subatomaren Ebene und wirkt sich bis in die Makroebene des Alltags aus.
Erst durch die Modulierung des Nullpunktfeldes durch unsere Anwesenheit entsteht Materie. 

Über unsere Gefühle erfassen wir die energetischen Veränderungen und entwickeln daraus Gedanken, die dann im makroskopischen newtonschen Universum zu Taten führen. 


Demnach ist jeder Mensch fähig, sich für seine persönliche Realität zu entscheiden. Allein seine Überzeugungen und Wahrnehmungen, sowie die Fähigkeit seiner Phantasie (Kreativität) setzen dem Grenzen. Durch das bewusstes Lenken der Aufmerksamkeit auf einzelne Aspekte des Nullpunktfeldes, wird aus dem so beobachteten Teil „Quantensuppe“ ein morphogenetisches Feld, aus dem dann eine Realität manifestiert. Dabei spielt unsere Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, sowie unsere Konzentrationsfähigkeit eine enorm wichtige Rolle.
Mit diesem Modell ist es möglich sich rational so weit zu entwickeln, dass man in die Lage kommt sein Leben aktiv und bewusst zu steuern. Die Quantenphysiker tun das bereits jeden Tag, wenn sie ihre Experimente machen und sie wissen darum. Was den meisten Menschen noch fehlt ist die Erkenntnis und der Glaube, dass dieser Mechanismus sich auch auf ihre Realität anwenden lässt. Allerdings ist diese Erkenntnis nur dadurch zu verdienen, dass man sich vollständig vom alten Denkmodell löst und nach besten Kräften das neue Modell mit seinem Leben ausfüllt. Eine Entscheidung in diese Richtung erfordert eine Menge Motivation und Mut.

Mit dem Master Reset Prozess wurde ein Weg entwickelt, mit dem es relativ einfach ist das neue Modell zu leben und zu kommunizieren. Wer ausführlichere und detailliertere Informationen haben will, kann sie in diesen Büchern finden:

"Quantenphilosophie und Spiritualität" , Ulrich Warnke

"Quantenphilosophie und Interwelt" , Ulrich Warnke

"Was ist leben" , Werner Heisenberg

"Das Nullpunktfeld" , Lynn McTaggert

"Der Stoff aus dem der Kosmos ist", Brian Green

"Fragen und Antworten", Krishnamurti und David Bohm